Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE): »Scheiße verpackt in Goldpapier« Via: stopesm


Folgender Beitrag wurde hier gefunden: http://stopesm.blogspot.de/2013/07/bedingungsloses-grundeinkommen-bge.html

######################################################

Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE): »Scheiße verpackt in Goldpapier«

Das bedingungslose Grundeinkommen (BGE) ist vergleichbar mit dem anthro­po­ge­nen Kli­ma­­wan­del: die Story ist von Anfang bis Ende erstunken und erlogen; die wah­ren Absichten werden geschickt getarnt, damit die Selbstbereicherer un­ge­hin­dert zulangen können.

Beim bedingungslosen Grundeinkommen geht es wie immer nur um das Eine: Macht und Geld. Das eine Prozent will noch ein größeres Stück vom Kuchen und vor allem nachhaltig. Das BGE ist der Weg dahin, gesäumt mit Leichtgläubigen und Dummen. Sie tauschen unser Gold – die bisher vor allem staatlich garantierten Leistungen, das Solidaritätsprinzip – gegen ein paar Glasperlen und privatisieren absolut alles. Der Staat wird in Zukunft nur noch auf dem Papier existieren und außer dem BGE keinerlei Leistung mehr erbringen, so gut sind sie zu uns. So gut wie ein Trickdieb: vorne ablenken, hinten abgreifen.

Wir freuen uns, dass wir „teilhaben“ dürfen, derweil sie uns auch noch den gesamten Laden ausräumen und ihn gleich mitnehmen. Immerhin, wir dürfen ihn zurückmieten mit den Glasperlen, die wir zur „Teilhabe“ nun regelmäßig erhalten.

Beim BGE gewinnt nur einer, und das sind garantiert nicht die 99 Prozent. Das war nie so, das ist nicht so, und das wird auch nie so sein. Also hören Sie auf sich veralbern zu lassen, und schalten Sie den Verstand ein.

Eine Hymne auf das BGE

Der Mensch will das BGE, wie das Freibier. Es interessiert nicht, wer das Bier braut und den Bierkrug auf den Tisch stellt. Das BGE ist toll. Jeder bekommt bedingungslos Geld, das vom Staat bedingungslos zur Verfügung ausgezahlt werden muss.

Die Menschheit träumte seit Erfindung der Zivilisation von Geld scheißenden Esel. Nun scheint er gefunden zu sein. Das BGE muss her!

… und wer danach fragt, wie das finanziert werden soll, ist ein ESEL. Der am Besten Geld ohne Fressen scheißen soll.“

Video: Das Märchen vom Goldesel

Das Märchen vom Goldesel Bedingungsloses Grundeinkommen for dummies:

„Füttere einen Esel mit Heu, so bleibt er am Leben, und wo ich Heu füttere, kommt nach der Verdauung Gold hinten raus. Die Verdauung kann man also Ver­ed­lungs­prozess durch Leistung beschreiben. Dies ist also die Wertschöpfungskette des Esels. Das Endprodukt, also das Gold, ist der Profit, dieser gehört dem Eigentümer des Goldscheißers. Dieser muss nur dafür sorgen, dass immer genug Heu für den Esel vorhanden ist.
[..]
Der Eigentümer des Esels bezahlt alle an der Wertschöpfungskette beteiligten Arbeiter einfach mit einem Teil des Profits, den er vorher von ihnen abgeschöpft hat, also mit dem, was der Esel nach seiner Verdauung hinterlässt, der Scheiße in Form von Gold.

So wird ein Teil der Profite wieder an die untere Schicht der Menschen umverteilt; die Hierarchieform ist allgegenwärtig. Die Arbeiter machen die ganze Arbeit und haben am Ende doch nichts, aber Eselbesitzer wollen sie alle werden oder wenigstens in die Goldproduktion aufsteigen, denn es ist ja so schön, andere auszubeuten.

Sie brauchen nur daran gloffen [glauben+hoffen], dass dieses Märchen zur eigenen Realität wird. Und da dies heute so gut wie alle gloffen, wird dieses Märchen zu Wahrheit. Die angenommene Wahrheit besagt: „Ich habe eine Recht auf Eigentum und den dadurch entstandenen Profit.“

Das Recht auf Profit ist eine Lüge. Es ist eines vieler Märchen, welche es zu Hun­dert­tau­senden gibt.

Nichts von alledem ist natürlich. Das Hinterfragen der eigenen Gloffung sowie das Erkennen des Märchens ist aber jedem selbst überlassen, also wie „Tischlein, deck dich“ mit den heutigen Märchen „BGE“ und Eigentum an sich selbst, dem Vo­lun­ta­ris­mus, in Verbindung zu bringen ist.

Natürlich gibt es auch noch weitere wie das Märchen von Wörgl zum Beispiel.

Also denken Sie daran, finden Sie in einem von den Märchenerzählern vor­ge­schla­ge­nen neuen Systemen Wertschöpfungsketten, überlegen Sie gut, ob Sie an dieses Märchen gloffen wollen.

Am Ende ist es doch nur Scheiße verpackt in Goldpapier, und woher die kommt, das wissen Sie ja nun.“

[Transcript: stopesm. blogspot.com]

► alles lesen bei Politprofiler

Siehe auch:

#######################################

Reloadet: https://8hertzwitness.wordpress.com/2011/05/26/auch-burgerkrieg-via-wer-nichts-weis-muss-alles-glauben/

Danke und Gruß an STOPESM,
Outside-Job

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bloginfos abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.