Was wäre wenn… die Präsidenschaftswahl 2014 in Syrien ein Sieg für Baschar al-Assad wird???


Derzeitig laufen die Friedensverhandlungen zu Syrien in Genf und die Beteiligten sind sich scheinbar noch immer strittig.
Die Verbündeten der Opposition fordern einen Machtwechsel und den Rücktritt von Präsident Baschar al-Assad.
Die Syrische Regierung jedoch möchte in erster Linie die Terroristen bekämpfen um so wieder Frieden im Land zu schaffen.
Dieses Jahr im Mai 2014 finden Präsidenschaftswahlen in Syrien statt und President Baschar al-Assad würde wieder kandidieren.

Wer hätte einen Nutzen davon, dass er nicht antritt und demokratisch wiedergewählt werden könnte?
Ist es nicht die Demokratie, welche die westlichen Länder predigen, dass die Entscheidung vom Volke ausgeht?
Auch bei der letzten Wahl stimmte das syrische Volk für Präsident Baschar al-Assad und jetzt durch den Krieg würde der Großteil der Syrer wieder für Baschar al-Assad stimmen, jedenfalls stehen seine Chancen dazu nicht schlecht.

##########################################

Folgender Beitrag wurde hier gefunden: http://antikrieg.com/aktuell/2014_02_14_dievereinigten.htm

Die Vereinigten Staaten von Amerika/die UNO befürchten, dass Assad in einer freien syrischen Wahl gewinnt?
Daniel McAdams

Ab und zu bekommen wir eine Chance, durch ein Fensterchen einen Blick darauf zu erhaschen, wie „Diplomatie“ hinter verschlossenen Türen betrieben wird. Letzte Woche war das durchgesickerte Gespräch zwischen Diplomaten der Vereinigten Staaten von Amerika, welche den Sturz der ukrainischen Regierung schmiedeten, ein solcher dramatischer Moment.

Einen weiteren gab es gestern, in einem Interview des iranischen Botschafters im Libanon Ghazanfar Roknabadi, das in der angesehenen libanesischen Zeitung Daily Star erschien. In einem mitreißenden Interview diskutierte der Botschafter den kürzlichen Bombenanschlag auf die iranische Botschaft in Beirut und die regionale Gefahr einer steigenden Anzahl von jihadistischen Gruppen in Syrien.

Dann ließ er seine Bombe hochgehen. Roknabadi sagte dem Daily Star, dass die iranische Regierung unter Druck gesetzt wurde, um den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad zu überzeugen, sich nicht mehr um das Präsidentenamt zu bewerben. Als Syriens einziger Verbündeter in der Region hat der Iran vermutlich einen ziemlich bedeutenden Einfluss auf die Regierung Assad.

Botschafter Roknabadi: [UNO-Unter-Generalsekretär für politische Angelegenheiten Jeffrey] Feltman bat anläßlich eines Besuchs im Iran im vergangenen Sommer Regierungsvertreter, Assad zu überzeugen, nicht mehr bei den Wahlen anzutreten. Die iranischen Regierungsvertreter fragten ihn: „Was ist das Problem, wenn er antritt?“ Darauf antwoertete Feltman: „Wenn er antritt, wird er die Wahlen gewinnen.“

Feltman ist nicht irgendein UNO-Bürokrat. In der Drehtür zwischen der UNO und den Vereinigten Staaten von Amerika diente er davor von August 2009 bis Juni 2012 als Ministerialdirektor für Nahostangelegenheiten im Außenministerium der Vereinigten Staaten von Amerika und als Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika im Libanon von Juli 2004 bis Januar 2008. Davor diente er im „befreiten“ Irak.

Vor kurzem war Feltman eine wichtige Figur in dem oben erwähnten „Ukraine-gate”-Telefonat zwischen der Ministerialdirektorin im Außenministerium der Vereinigten Staaten von Amerika Viktoria Nuland und dem Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika in der Ukraine Geoffrey Pyatt. Im Ukraine-Drama waren sich seine ehemaligen Kollegen im Außenministerium einig, dass Feltman zugetraut werden kann, einen UNO-Vertreter zu bestellen, um das Abkommen „kitten,“ das sie ausheckten.

Wenn Botschafter Roknabadis Darstellung stimmt, dann bestätigt das viel in Hinblick auf die zynischen Machenschaften der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika in Richtung Regierungswechsel in Syrien. Nicht, dass es da eine Überraschung für diejenigen gäbe, die die Lage im Auge haben. Alles läuft gleich weiter mit der zweideutigen Haltung der Vereinigten Staaten von Amerika gegenüber tatsächlicher Demokratie in den Gebieten, die zu demokratisieren sie vorgeben. Von Gaza über Ägypten über Afghanistan über Libyen bis zum Irak sieht es so aus, als wäre tatsächliche Demokratie das, wovor die Demokratisierungsbemühungen der Vereinigten Staaten von Amerika die größte Angst haben.

Kein Wunder, dass Außenminister Kerry sich weiterhin verzweifelt an die falsche Interpretation des „Genf I“- Kommuniqués durch die Vereinigten Staaten von Amerika klammert, indem er aus dem Blauen heraus behauptet, dass dieses ein Abkommen zwischen den Unterzeichnern über einen Regierungswechsel bildet. Assad muss aus dem Spiel gehalten werden, weil die Vereinigten Staaten von Amerika vor seiner Beliebtheit in Syrien große Angst haben.

erschienen am 12. Februar 2014 auf > Ron Paul Institute for Peace and Prosperity > Artikel

(Hervorhebungen hinzugefügt)
################################################

Dazu Passend:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-assad-will-bei-praesidenten-wahl-2014-wieder-antreten-a-929148.html

http://www.20min.ch/ausland/dossier/syrien/story/Es-kommt-zum-dritten-Treffen-in-Genf-11602644

http://german.irib.ir/nachrichten/item/254263-russland-bringt-zwei-syrien-resolutionen-im-sicherheitsrat-ein

Reloadet:
https://8hertzwitness.wordpress.com/2013/08/30/beckmann-29-08-2013-militarschlag-gegen-syriens-diktator-assad/

Danke und Gruß,
Outside-Job

Dieser Beitrag wurde unter Bloginfos abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.